Dienstag, 20. Oktober 2015

Wie hast du das geschafft...

... werde ich in der letzten Zeit immer wieder gefragt!

Was habe ich denn überhaupt geschafft, fragt ihr euch jetzt bestimmt:).

Ich habe endlich begonnen meinen inneren Schweinehund zu überwinden, und habe seit dem Beginn des Jahres 20 kg abgenommen. Mein Jahresziel habe ich damit erreicht, aber es "fehlen" immer noch ca. 12 kg - je nachdem, wie ich mich dann am Ende fühle. Für mich kommt es nicht auf eine genaue Zahl an, sondern auf mein Körpergefühl insgesamt.

Also wie genau habe ich das geschafft?!



Eigentlich ganz einfach, aber erst einmal zur Vorgeschichte:
5 Schwangerschaften, darunter eine mit Zwillingen, haben bei mir deutliche Spuren hinterlassen. Bei den ersten Kindern purzelten die Kilos nach der Geburt sofort recht problemlos, aber nach der Zwillingsgeburt im Jahr 2008, hielten sie sich leider hartnäckig und es wurden sogar immer mehr. Leider bin ich ein absoluter "Stress"esser (was immer Stress auch ist:)), und ich habe vor allem Unmengen an Schokolade gegessen. Und natürlich immer zwischendurch mal eine Handvoll hiervon und davon.

Abnehmen war immer ein großes Thema. Was habe ich alles ausprobiert... Die ganzen "Programme" kennt ihr bestimmt alle. Bei mir hatten sie alle immer den gleichen Effekt: die ersten 10 Kilo gingen ratzfatz herunter; und dann gingen sie auch gleich wieder doppelt rauf.
Daran sind ganz bestimmt nicht die Programme schuld - ich war es ja, die sich dann irgendwann nicht mehr daran gehalten hat, aber mir ging es nach jedem "Versagen" schlechter.
"Ich schaffe es sowieso nicht!" "Ich habe einfach kein Durchhaltevermögen!" etc....

Natürlich stimmte das in dem Moment auch. Irgendwie klappten diese ganzen Methoden bei mir nicht.

Dann kam am Ende des vergangenen Jahres die "böse 100" auf meiner Waage zum Vorschein. Das war für mich wirklich ein Schock - ein erholsamer Schock. Für mich war hier die Gewichtsgrenze erreicht, bei der ich beschlossen habe - so nicht mehr! Nicht mit mir!

Ich fühlte mich schon lange sehr unwohl, schlapp, energielos, meine Knie machten Probleme, ich konnte mich nicht mehr  bewegen, wie ich es gerne wollte (klar, irgendwie bewegen geht immer, aber so wollte ich es nicht mehr).

Und in diesem Moment hat irgendetwas "Klick" in meinem Kopf gemacht.

Diäten hin oder her... wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, wissen wir  ganz genau, was wir tun müssen, um abzunehmen:

- vernünftige Dinge essen
- Sport treiben
- viel Bewegung
- die Motivation aufrecht erhalten

Und genau das habe ich gemacht. Nicht nach einem genauen Abnehmplan, sondern mit gesundem Menschenverstand!

Ich ernähre mich seit einem Dreivierteljahr vegan, was mir sehr gut tut (wie es dazu kam, vielleicht später mal mehr) - und ja: Süßigkeiten gibt es auch in vegan - und in Maßen auch für das Abnehmen völlig in Ordnung. Das Gefühl verzichten zu müssen, habe ich selten - dafür gibt es einfach zu viele leckere Dinge, die mir einfach gut tun.

Dazu kommt der Sport. Ich muss zugeben, dass ist meine größere Hürde! Ich werde wohl nie der Supersportler sein, aber ich versuche Sport zu einem regelmäßigen Teil in meinem Leben zu machen.

Für mich heißt das dreimal die Woche Laufen und  zweimal irgendeine andere sportliche Betätigung (Bauchübungen, Yoga, Radfahren....).

Gerade das Laufen fällt mir immer noch nicht leicht, ist für mich aber perfekt, da ich genau dann starten kann, wenn ich Zeit habe - also meistens morgens früh (ja, ich meine richtig früh:)). Mein Ziel ist es am hiesigen 10 km-Silvester-Lauf teilzunehmen. Noch muss ich trainieren, um diese Distanz zu schaffen, aber ich habe ja auch noch Zeit bis zum 31.12.

Und glaubt mir, egal, wie schwer es morgens ist mich aufzuraffen -  wenn ich erst einmal los gelaufen bin, wird es besser, und wenn ich wieder zu Hause ankomme, freue ich mich immer darüber, dass ich es durchgezogen habe. Wichtig ist für mich nur, keine Ausreden gelten zu lassen (mal abgesehen von richtigen Krankheiten)!

Übrigens: nachdem ich mein erstes Abnehmziel  Ende August erreicht hatte, hat es der Schweinehund irgendwie wieder geschafft überhand zu nehmen. Verletzungsbedingt konnte ich eine Zeit lang nicht laufen, Schokopudding und Chips schmeckten zu gut, und die gibt es leider auch in vegan; irgendwie war  die Energie raus.

Was ich daraus gelernt habe... Noch brauche ich Ziele. Ziele, zu denen ich mich hinarbeiten kann, und die nicht zu weit in der Ferne sein dürfen. Wobei ich denke, Ziele braucht jeder in seinem Leben!

Mein neues Ziel ist also (neben dem 10-km-Lauf zu Silvester) bis Ostern, den letzten Kilos den Kampf anzusagen. Es wäre doch gelacht, wenn ich das nicht schaffen könnte!

Wie ihr - wenn ihr bis hierhin gelesen habt- merkt, das Abnehmen funktioniert auch bei mir leider nicht durch  Hexerei. Es sind einfach gesunder Menschenverstand, Motivation und Ziele nötig.
Zumindest ich habe kein (anderes)  Wundermittel gefunden!

Auf meinem Weg haben mir übrigens bisher vor allem Daniel und Katrin von bevegt.de und Judith, die turtlerunnerin sehr geholfen. Wirklich tolle Menschen mit wundervollen Blogs! Da solltet ihr unbedingt einmal vorbei schauen!

Falls ihr Lust habt, zu schauen, ob ich meine Ziele erreiche, und wie es hier weiter geht, schaut einfach öfter einmal vorbei. Ich würde mich freuen!


1 Kommentar:

  1. Mach weiter so
    Du siehst jetzt schon viel zufriedener und glücklicher aus !

    AntwortenLöschen