Montag, 22. Februar 2016

Gelesen: Dornenmädchen (Karen Rose)

























Zum Inhalt:

Gejagt von einem Stalker, flieht die junge Psychotherapeutin Faith in das leerstehende Haus ihrer Familie.

Doch der vermeintliche Zufluchtsort entpuppt sich als Falle und offenbart grausame Geheimnisse, die jenseits jeglicher Vorstellungskraft liegen.

Faith muss sich fragen:
Wird sie jemals diesem Alptraum entkommen?

Meine Meinung:

Mein erstes Buch von Karen Rose wird sicherlich nicht mein letztes bleiben.

Das Buch hat mich wirklich mitgerissen in einen Strudel von Ereignissen. Es passiert viel, es gibt viele, viele Tote, ich habe sehr mit Faith gelitten, die fürchterliche Angst hat, Schuldgefühle und einfach nicht einordnen kann, was passiert.

Es gibt einige Nebenschauplätze, die sich aber gut in die Handlung einfügen. Die eingeflochtene Liebesgeschichte ist sehr gelungen.

Faith Familiengeschichte ist grausam, schon als Kind musste sie einiges erleben, was niemand erleben sollte. Auch bei  ihrem Versuch des Aufbaus einer neuen Identität scheitert sie schnell.

Trotz der für einen Krimi wirklich beachtlichen Seitenzahl (877) ein wirklich sehr gutes und spannendes Buch, welches so gut wie keine Längen hat.

Eine klare Leseempfehlung  5 von 5 Sternen *****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen